Historie der Transporeon Group

Im gleichen Herbst, in dem die erste Musik-Tauschbörse napster startet und alle Welt von 
New Economy und Dotcom-Boom berauscht ist, beschließen vier Studenten in Ulm, sich 
nach ihrem Examen selbständig zu machen.

Wenige Tage nach der Abschlussprüfung gründen die Freunde Axel Busch, Peter Förster, Roland Hötzl 
und Marc-Oliver Simon das Start  up-Unternehmen Transporeon. Der Name leitet sich von Transport und dem altgriechischen Wort Emporeon (Handelsplatz) ab.

logo 2000
icon 2003

Die bereits etablierten Transporeon-Lösungen für Transportvergabe werden um ein System 
zur Steuerung der Verladung an der Rampe ergänzt: eines der ersten Zeitfenster-Management-
Systeme erscheint auf dem Markt. Mark Zuckerberg hebt einen Facebook-Vorläufer aus der Taufe.

Die Plattform für elektronische Logistik-Ausschreibungen Ticontract ensteht aus einem 
Kunden-Projekt und wird Spin-off von Transporeon. Die neue Plattform verlagert ein Jahr 
später seinen Sitz nach Kempten. Autor Tim O‘ Reilly erwähnt erstmals den Begriff Web 2.0.

icon 2005
2006 icon

Transporeon expandiert und realisiert erfolgreich Projekte in Österreich und Polen. Dem folgt 
ein Jahr später die Gründung einer Unternehmenstochter für das Osteuropa-Geschäft in Krakau
Die Spekulationen in den Medien über ein geplantes Mobiltelefon von Apple verdichten sich. 

Die Unternehmensgruppe steigt zum Europäischen Marktführer auf und ist nun auch erfolgreich aktiv 
in Benelux, Frankreich, Großbritannien, Italien. Die 70 Mitarbeiter freuen sich über die Nominierung 
für den Deutschen Gründerpreis. Das iPhone verkauft sich im ersten Jahr über 3,7 Mio. mal.

graphic 2007
2009

Um die spezifischen Anforderungen bei der Anlieferungssteuerung am Handelslager abzudecken ensteht eine neue Plattform unter dem Dach der Unternehmensgruppe. Der Name des Zeitfenster-Management-Ablegers lautet Mercareon. Das Internetphänomen des Jahres heißt Twitter.

Die Transporeon Group knackt die 150 Mitarbeiter-Grenze und hat sich somit in drei Jahren mehr als verdoppelt. Ticontract wird um Rate-Management erweitert, Transporeon um das neue Add-On für SAP. Das erste iPad erscheint auf dem Markt und Apple revolutioniert  damit erneut den Markt.

graphic 2010
icon 2011

Transporeon wird von Deloitte mit dem Technology Fast 50-Awards ausgezeichnet und belegt Rang 27, der am schnellsten wachsenden Unternehmen in der Technologie-Branche in Deutschland. Projekte werden in den USA, Russland und China realisiert, eine Niederlassung in Philadelphia eröffnet.

Die Transporeon Group hat beinahe 250 Mitarbeiter und gründet Büros und Gesellschaften in Singapur und Moskau. Neue Funktionen von Transporeon zielen auf Transparenz für den Warenempfänger und die Integration von Transportdokumenten. Facebook erreicht weltweit 1 Mrd. Nutzer.

graphic 2012
2013 icon

Ticontract erweitert sich um Frachtrechnungsprüfung,  Gutschriftverfahren und Benchmarking. Transporeon entwickelt die erste App und ermöglicht nun Mobile Order Management. Die Mitarbeiterzahl verdoppelt sich innerhalb von 3 Jahren erneut, der Umsatz wächst weiter zweistellig.

Mercareon erweitert sein Leistungsspektrum um ein Auswertungsmodul. Ticontract begeistert mit Kombinatorischer Optimierung, Transporeon setzt auf Telematik und Mobile Services. Laut Marktforscher Gartner sollen bis Jahresende die Umsätze mit Software-as-a-Service, weltweit auf 21,3 Mrd. Dollar steigen.

graphic 2014