Transport Market Monitor: Anhaltender Kapazitätszuwachs lässt im 4. Quartal 2018 die Transportpreise im Spotmarkt sinken

Die verfügbare Transportkapazität ist im 4. Quartal 2018 erneut zweistellig gestiegen. Im Vergleich mit Q4 2017 ist mittlerweile rund ein Drittel mehr freier Frachtraum im Markt verfügbar. Der anhaltende Anstieg der Kapazitäten hat die Transportpreise im Spotmarkt schrittweise sinken lassen. Im 4. Quartal 2018 belief sich dieser Rückgang auf 3 Prozent. Damit fielen die Preise für Straßentransporte erstmals wieder unter das Niveau von 2017, als Kapazitätsengpässe den Markt bestimmten. Das geht aus der 38. Ausgabe des Transport Market Monitors (TMM) von Transporeon und TIM CONSULT hervor. Hier sind die zentralen Ergebnisse des TMM 38 im Überblick:


• In Q4 2018 ist der Kapazitätsindex gegenüber Q3 2018 um 18,6 % auf 96,3 Indexpunkte gestiegen (Q3 2018: Index 81,2). Im Vergleich mit Q4 2017 (Index 71,8) war der Kapazitätsindex im 4. Quartal 2018 um 34,1 % höher. 

• Der Transportpreisindex ist in Q4 2018 auf einen Index von 101,8 gesunken, was einem Rückgang um 3 % gegenüber dem 3. Quartal entspricht (Index 104,9). Der Preisindex war damit um 5,7 % niedriger als in Q4 2017.

• Der Dieselpreisindex ist gegenüber dem 3. Quartal 2018 um 4,9 % gestiegen. 

Die verfügbare Transportkapazität ist nach Q3 auch in Q4 2018 gestiegen. Bereits 2017 waren gegen Jahresende wieder mehr Kapazitäten im Markt. Beim Vergleich des Kapazitätsanstiegs in beiden Jahren fällt allerdings das deutliche Plus von mehr als 30 Prozent in Q4 2018 gegenüber dem Vorjahr auf. „Der starke Anstieg liegt daran, dass 2017 im Zuge anhaltender Kapazitätsengpässe besonders wenig freier Frachtraum verfügbar war“, sagt Oliver Kahrs, Geschäftsführer TIM CONSULT.

Die anhaltende Entspannung wirkt sich seit Oktober 2018 spürbar auf die Transportpreise im Spotmarkt aus. Während die Kapazitäten 2018 bereits ab Mai über denjenigen von 2017 lagen, sind die Transportpreise erstmals im Oktober unter das Vorjahresniveau gefallen. Insgesamt lagen die Preise in Q4 2018 sogar fast 6 Prozent unter den Transportpreisen im 4. Quartal 2017. Von dieser Entwicklung spüren viele verladende Industrie- und Handelsunternehmen in der Praxis jedoch nur wenig, da sie ihre Transporte nahezu ausschließlich auf Basis langfristiger Verträge vergeben. „Auf diese haben sich die aktuellen Trends noch nicht ausgewirkt. Wer die Preisvorteile am Spotmarkt flexibel für Kosteneinsparungen nutzen möchte, sollte daher auf eine gemischte Transportvergabestrategie setzen“, so Kahrs weiter.

Preisdifferenz am Spotmarkt für Kosteneinsparungen nutzen
Mit dem Anstieg der Transportkapazitäten hat sich die Preisspanne zwischen dem höchsten und dem niedrigsten Angebot für tagesaktuell ausgeschriebene Transporte auf der Transporeon-Plattform im 4. Quartal 2018 erneut vergrößert, von rund 21 Prozent in Q3 auf 23 Prozent in Q4 2108. Damit ließ sich im vergangenen Quartal die höchste Preisdifferenz seit Q4 2009 beobachten. Die hohe Volatilität am Transportmarkt ließ die Preise im Spotmarkt sogar sinken, obwohl der Dieselpreisindex von Q3 auf Q4 2018 um weitere 5 Prozent gestiegen ist. „Je mehr Transportkapazität verfügbar ist, desto höher fällt die Preisdifferenz am Spotmarkt aus. Traditionell ist im 1. Quartal eines Jahres besonders viel freier Frachtraum vorhanden. Daher erwarten wir für Q1 2019 einen weiteren Anstieg der Preisdifferenz, wodurch eine Transportvergabe am Sportmarkt noch interessanter wird“, erklärt Jan Rzehak, Director Business Consulting bei Transporeon.

Informationen zur Entwicklung der Straßentransporte in Europa
Der TMM wird aus den Spotmarkt-Daten der Transporeon-Plattform auf Basis der Transportvergabelösung „Best Carrier“ erhoben. Er erscheint vierteljährlich. Die Publikation enthält Quartalszahlen und gibt darüber hinaus Auskunft, wie sich die Transportkapazitäten und -preise im Rückblick über einen Zeitraum von zwölf Monaten und mehr entwickelt haben. Der TMM ist kostenlos und kann über die Transporeon-Website unter www.transporeon.com abonniert werden.

 

Transporeon GmbH Pressekontakt:
Monika Stahl
Tel.: 0731 16 906 280
E-Mail: stahl[at]transporeon.com

Weitere interessante Artikel für Sie

Transporeon Group mit neuem Investor Hg

Mehr

transporeon group logo

transport logistic 2017 | Digitalisierungsinitiativen in der Transportlogistik

Mehr

man with tablet

Transport logistic 2017: Transporeon zeigt Neuerungen seiner digitalen Plattformen

Mehr